Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

NOVAgent

20190729_NOVAgent_Logo

Die zunehmende Integration einer großen Anzahl dezentraler, erneuerbarer Energieerzeuger in Verbindung mit sinkenden Netzbudgets hat die Betreiber von Verteilnetzen in den letzten Jahren bis heute vor neue Herausforderungen gestellt. Zusätzlich rückt der Luft- und Klimaschutz die Notwendigkeit zur Emissionsreduktion durch die Transformation des Verkehrssektors mittels der Sektorkopplung von Straßenverkehr und elektrischer Energieversorgung in den Fokus und lässt die Anforderungen an elektrische Verteilnetze in den kommenden Jahren weiter steigen. Die Elektromobilität verändert die durch zunehmende Volatilitäten gekennzeichnete Versorgungsaufgabe der Verteilnetzbetreiber zusätzlich und erhöht die Planungsunsicherheiten deutlich. Dabei fällt der divergenten und großen Bandbreite möglicher Markthochlaufszenarien und räumlicher Durchdringungsgrade von Elektrofahrzeugen eine wesentliche Rolle zu.

Die Komplexität der Verteilnetzplanung nimmt hierdurch erheblich zu: Während der konventionellen Planung nur wenige Extremfälle zugrunde liegen, ist die Versorgungsaufgabe künftig zunehmend örtlich differenziert und kundenspezifisch zu betrachten. Darüber hinaus ist der Abruf zeitlicher & technischer Flexibilitäten bereits im Planungsprozess zu berücksichtigen, um einen bedarfsgerechten Netzausbau zu realisieren. Schließlich ist die divergente Bandbreite der unterschiedlichen Erzeugungs-, Speicher- und Verbrauchsszenarien netzplanerisch agil zu bedienen und mit einer risikobasierten Maßnahmenpriorisierung zu adressieren.

Hierzu soll NOVAgent auf der Vorhersageebene basierend auf divergierenden Rahmenbedingungen das ortsspezifische Investitionsverhalten in Elektrofahrzeuge und Speicherlösungen mittels Data Mining Methoden auf Grundlage soziodemografischer & soziogeografischer Daten ermitteln. Die Bewegungs- und Verbrauchsprofile der NutzerInnen und deren multidimensionale Interaktion definieren die zukünftigen Erzeugungssituationen und Versorgungsaufgaben zeit- und ortsscharf in Form von Hotspot-Analysen und werden durch agentenbasierte Simulationen wahrscheinlichkeitsgewichtet gewonnen. Die Ergebnisse ermöglichen auf der Handlungsebene die Verbindung von Raum- und Netzplanung, wodurch sich optimale Ladeinfrastrukturen ermitteln und priorisierte kostenoptimale Handlungsempfehlungen für die Verteilnetzplanung mittels innovativer Optimierung ableiten lassen.

 


Projektlaufzeit: Mai 2019 – April 2022

Ansprechpartner: Chris Kittl, Johannes Hiry

Förderer:

Förderer EU - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung



Nebeninhalt

Kontakt

M. Sc. Chris Kittl
Wissenschaftlicher Angestellter
Tel.: 0231 755-2587
M. Sc. Johannes Hiry
Wissenschaftlicher Angestellter